angel-kiss

Archiv

spiegel

ich sehe in den spiegel und hasse es.
finde es zum kotzen dieses verlogene gesicht zu sehn.
musst mir die hände vor die augen werfen und mich wegdrehn,
damit ich nicht die tränen sehe.
soviel was ich nicht hätte tun sollen wird zurück ins gehirn geholt,
und will es fast zerspringen lassen.
würde am liebsten ein messer nehmen und mir ein kreuz ins gesicht ritzen,
damit jeder sieht wie ich mich hasse,wie hinterlisig und falsch ich bin.
damit mich keiner mehr anschaut,nur noch gaffene blicke ,die sich nicht von all diesem grauen reißen könne.




KOMA

Eine nächtliche Parade ungebetener Bilder
Eine Nacht, die niemals endet
Ich gleite davon
Eine einsame Leere jenseits von Schmerz,
von Kummer und Worten umklammert mein Herz

Ich gehe durch die Tür und die Tür (öffnet sich langsam?)

Ich sinke ins Nichts, in endlose Leere
Nur dunkles Geheimnis, erdrückende Schwere
Ich träume wahnsinnige Träume von Gnade und Verzeihen
Erhabene Momente für die Ewigkeit

Ich sehe Fetzen meine Lebens, Fragmente meines Seins,
Die Messer, die mein Herz durchbohren, stummes Schreien
Hier gibt es keine Namen, ich weiß nicht, wer ich bin
Alles von Bedeutung verliert seinen Sinn.

Ich falle immer tiefer, immer tiefer in meinen Traum

Ich sinke ins Nichts, in endlose Leere
Nur dunkles Geheimnis, erdrückende Schwere
Ich träume wahnsinnige Träume von Gnade und Verzeihen
Erhabene Momente für die Ewigkeit

Ich sinke ins Nichts, in endlose Leere
Nur dunkles Geheimnis, erdrückende Schwere
Ich träume wahnsinnige Träume von Gnade und Verzeihen
Erhabene Momente für die Ewigkeit

Ich sinke ins Nichts, in endlose Leere
Nur dunkles Geheimnis, erdrückende Schwere
Ich träume wahnsinnige Träume von Gnade und Verzeihen
Erhabene Momente für die Ewigkeit

1.10.06 15:06, kommentieren

nähe

ich war dir am nähsten, als du ganz weit weg warst.
jetzt bist du hier aber weiter weg denn je,
weis nicht wie ich dich wieder einfangen soll.
muss wieder rennen,davon rennen dich verlassen,
weit weg sein um dich irreal fühlen zukönnen.
die nähe zu spüren.

shit happens,
live goes on.
death should beginn,
that the paradies is here.

i´m think: i´m death, and smile!
but than i wake up,
realize that i have survife
and hate it!

1.10.06 21:15, kommentieren

i draem to the moment,

when i can say:

I DON`T CARE!!!


2.10.06 18:57, kommentieren

das ende vom anfang

sie nimmt nur noch das messer,
steht hinter ihm und überlget.
tausende gedanken fliegen ihr duch den kopf:
wie lange wird es dauern bis er es merkt?
werde ich tot sein?
würde er sich freuen?
ha ha
die andern müssen sich dieses beschissen leben weiter an tun.
wer wird weinen?
wird er?!
soll ich nur ihn töten,
aufschlitzen?
könnte dann endlich,was ich mit ihm machen will.
doch das wäre krank!
zu krank!
bin ich krank?!ja!
aber auch mein körper?
habe ich vielleicht krebs,
adis,oder anderes!?
hoffentlich dreht er sich nicht um!
nein er ist so von seinem chattpartnern beschäftig,
besonders mit IHR!.
was wird mit ihnen passieren wenn ich weg bin,
würde es auch passiert wenn ich da wäre?
nein tu es einfach!
aber wohin mit dem gegenstand,
der mein teuflisches leben beenden wird.
ins schon längst gebrochene herz?
die mit tehr gefüllte lung?
oder easy die bulsadern,
die mir immer gute dienste leisteten,
die einzigen die zu mir hielten,
hatten ja auch keine wahl
außer immer stehts blut durch meinen,
mir verhassten körper zu pummpen.
ja sie werden als erstes das schicksaal mit mir teilen.!!

so stand sie da,nicht lange.
erst jetzt fühlte sie die tränen,
hörte das schluchzen,den scharm.
rief: oh bitte erbam!
ritze sich vom handgelenk bis zum ellenboge
einen schleiße in den arm,
immer der arder entlang.
sah nur noch rot und SEIN entsetztes gesicht und die verzweiflung.
dann nur noch schwarz!!


denkt:
ist es jetzt vorbei?
bin ich wirklich tod?
WIESO KANN ICH DANN DENKEN!!!!

sie schreckt hock.
reist die augen auf.
sieht kaum was.
hört schritte von weiter weg.
als ihre augen sich an die dunkelheit gewöhnt haben erkennt sie,
dass er neben ihr liegt,
total fertig,
ihre hand haltend eingeschlafen ist.

3.10.06 00:03, kommentieren

ich zeige dir was es heißt, allein zu sein,
ich trinke tränen schwaren wein,
ich folge dir tief tief in die nacht
bis in den abgrund deiner seele steige ich hinab,
ich suche nach der die mich zum weinen brint,
liebe macht süchtig, betrunken und blind
ich suche nach dem weg aus der leere die mein leben bestimmt!
ich lass es tränen regnen!
bin ich nur glücklich wenn es schmerzt?
bin ich nur glücklich wenn es schmerzt?
ich schenk dir mein gefrohrenes herz,
ich will das du es für mich wärmst!

3.10.06 15:46, kommentieren